MBSR

Bei der Achtsamkeitspraxis handelt es sich nicht etwa um eine Methode, mit der sich ein gewisses Gesundheitsproblem behandeln lässt, sondern um eine Art zu leben, die es uns ermöglicht, unser Leben in jedem Moment  mit größerer Tiefe und Fülle zu erleben und zu schätzen.

Jon Kabat-Zinn

MBSR

1979 entwickelte Dr. Jon Kabat–Zinn mit seinen Mitarbeitern an den Universitätskliniken Massachusetts ein achtwöchiges Programm für Schmerzpatienten. Inspiriert von seinen eigenen Erfahrungen mit buddhistischer Meditation und Yoga wollte er diesen Patienten Mut machen, mit den Mitteln der Achtsamkeit ihren Beschwerden zu begegnen.
Im buddhistischen Kontext meint Achtsamkeit eine Geisteshaltung, die durch Konzentration und aufmerksame Selbstwahrnehmung gekennzeichnet ist. Sie bildet die Basis für verschiedenste Meditationsinhalte.
Das Programm bekam den Namen MBSR - Mindfulness Based Stress Reduction, und es wird im deutschsprachigen Raum übersetzt mit „Stressbewältigung durch Achtsamkeit“.
Der durchschlagende Erfolg von MBSR führte dazu, dass immer mehr medizinisch und therapeutisch tätige Menschen Interesse an der Anwendung und Verbreitung von MBSR zeigten. Heute wird MBSR weltweit im Gesundheitswesen angewendet.
Aber nicht nur bereits erkrankte Menschen können von MBSR profitieren. Die beruhigende, zentrierende und entspannende Wirkung der Achtsamkeitsübungen kann bei regelmäßiger Anwendung stressbedingten  Erkrankungen vorbeugen.
In der steigenden Bewertung von Prävention durch Krankenkassen, Ärzteschaft und Arbeitgeber hat MBSR einen hohen Stellenwert bekommen.

MBSR – Inhalt und Ablauf

Die Kursteilnehmer werden während des ganzen Kurses ermutigt, sich selbst zu befragen:

  • Wie reagiert mein Körper, wenn ich in Stress gerate?
  • Wie denke ich dann?
  • Und welche Gefühle habe ich?
  • Wie verhalte ich mich?
  • Und wie wird meine Kommunikation beeinflusst?

Um diese Fragen klarer beantworten zu können werden Übungen vermittelt und angeleitet, die die Wahrnehmung schulen:

  • Achtsame Beobachtung des Körpers in Ruhe (BodyScan)
  • und in Bewegung (Yoga-Stellungen und Gehmeditation)
  • Achtsame Beobachtung der Gedanken und Gefühle
  • und immer wieder die Beobachtung  und Wahrnehmung des Atems.

Mit  wachsender  Erfahrung wird es möglich, in einer schwierigen Situation die eigenen inneren Vorgänge deutlicher wahrzunehmen und – statt überwältigt in immer wiederkehrende  Reaktionsmuster zu  fallen – eine größere Freiheit im Umgang mit der Situation zu erlangen und sich selbst gegenüber freundlich und weniger bewertend zu sein.

Die Entscheidung, an dem achtwöchigen MBSR-Kurs teilzunehmen, treffen Sie nach einem persönlichen Vorgespräch mit mir.
Sie verpflichten sich damit sich selbst gegenüber, die wöchentlich stattfindenden 2 - bis 3stündigen Unterrichtseinheiten zu besuchen und regelmäßig zuhause zu üben. Dafür bekommen Sie von mir ein Begleitheft und CDs mit den wichtigsten Übungen.
Am Samstag zwischen dem 6. und 7. Termin findet der „Tag der Achtsamkeit“ statt. Wir verbringen übend 6 Stunden miteinander.
Einige Wochen nach Ende des MBSR-Kurses lade ich Sie zu einem Nachgespräch ein, das nach Wunsch auch wieder persönlich oder in der Gruppe sein kann.

MBSR-Termine

Herbst 2019 (Morgenkurs dienstags)
3. September bis 8. November (kein Unterricht in den Herbstferien)
jeweils 9.30 Uhr bis 12.00 Uhr

Tag der Achtsamkeit:
Sa, 12. Oktober, 10.30 Uhr bis 15.30 Uhr

 
 3 bis 5 Teilnehmer, € 350.-

Wenn Sie Einzelarbeit wünschen: 520.-€.  Termine und Zeiten können individuell vereinbart werden.